Auch im Jahr 2019 geht die Reihe „Gewächshaus für Demokratie“ - unsere Kooperation mit der LAG Soziokultur - weiter. Unter dem Arbeitstitel „Politischer Salon on Tour“ sind...
Wir freuen uns sehr, dass der LaFT im Rahmen des Programms "Landkultur" des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung mit rund 100.000 Euro gefördert wird. Das Programm, das wir beantragt und bewilligt bekommen haben, heißt "Neue Spielräume - Theater für Landgrundschulen" und findet in Kooperation mit dem Arbeitskreis Nord der ASSITEJ statt. Die Universität Hildesheim ist Kooperationspartner für die Evaluierung des Modellvorhabens. Ziel des Programms ist es zeitgenössisches Kindertheater an Schulen zu bringen und hier den Grundstein für neue, nachhaltige Kontakte und Netzwerke zu legen. Durch eine Fachjury werden etwa 15. Kinderstücke ausgewählt, die den Schulen aufgrund der Subvention günstig angeboten werden können. So kann ohne großes Risiko etwas Neues ausprobiert und gewagt werden. Alle Modalitäten und das Formular zur Bewerbung finden sich hier: Ausschreibung Bewerbungsformular Finanzielle Konditionen    
In Folge des Fachtags "Juryverfahren", den wir im April 2018 in Kooperation mit dem Bundesverband Freie Darstellende Künste und der Stiftung Niedersachsen durchgeführt haben, ist ein Artikel für das "Handbuch Kulturmanagment" entstanden, den wir mit freundlicher Genehmigung des Verlags hier als Pre-Print-Version einstellen dürfen. Der Artikel widmet sich der komplexen Thematik rund um die Vergabe von öffentlichen Mitteln – vom Antragsverfahren bis hin zum Bewilligungsbescheid – in den freien darstellenden Künsten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Vergabeverfahren, den Gremienbesetzungen und den Bedarfen der freien Szene. Was gilt es bei der Besetzung neuer Beiräte/Jurys zu beachten? Welche Regeln,Formate und Ziele sind zu berücksichtigen? Was führt zu mehr Transparenz des Verfahrens,mehr Akzeptanz durch die freie Szene und zu demokratischen Entscheidungsstrukturen? Mit vielen Tipps und Beispielen handelt es sich um einen Leitfaden für Praktiker*innen - vor allem für diejenigen, die selber in Jurys sitzen oder diese einberufen. Zum Artikel: Wie das Geld zu den Künstlerinnen und Künstlern kommt  
Im Namen des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier hat Staatssekretärin Juliane Seifert (Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) am 1. November 2018 im Frankfurter Römer den Hildesheimer Kulturwissenschaftler und ASSITEJ Vorsitzenden Prof. Dr. Wolfgang Schneider mit dem Bundesverdienstkreuz erster Klasse geehrt. Geehrt wurde Schneider für seine großen Verdienste für kulturelle Bildung und kulturelle Vielfalt, für das Kinderrecht auf Teilhabe an Kunst und Kultur, für die Wertschätzung und Förderung der Künstlerinnen und Künstler in Deutschland und für den internationalen Austausch. Die Ehrung erfolgte im Rahmen der Verleihung des Deutschen Jugendtheaterpreises und des Deutschen Kindertheaterpreises 2018. Rund 250 Gäste würdigten Schneiders Lebenswerk mit Standing Ovations, Applaus und Dank. Wir graulieren Wolgang Schneider auf´s Herzlichste! Hier gehts zur Pressemeldung der ASSITEJ.