Singen hinter Visieren, Abstandhalten zum Publikum, die freie Gruppe als Coronagemeinschaft – am Freitag, den 25. September von 14-16 Uhr wollen wir zu einem spontanen...
Seit Februar ist Hannah Jacob neue Co-Geschäftsführerin des Landesverbands Freier Theater in Niedersachsen. Seitdem ist sie vor allem Krisenmanagerin einer bedrohten Branche. Nun will sie in Zeiten der Krise Alternativen und Zukunftsmodelle für das Netzwerk entwickeln.
Alle zwei Jahre zeigt die Stiftung Niedersachsen herausragende niedersächsische Produktionen professioneller freier Theaterensembles im Theater im Pavillon in Hannover. Im April 2020 wäre es wieder soweit gewesen. Doch die Coronakrise hat leider auch zur Absage des Festivals Best Off geführt. Umso mehr freuen wir uns, zumindest eines der ausgezeichneten bzw. preisgekrönten Freien Theater aus Niedersachsen wieder auf der Bühne zu sehen. Denn die gute Nachricht lautet: Die Uraufführung Vor dem Sturm von krügerXweiss findet am 27. September 2020 und die Preisverleihung der mit 30.000 € dotierten Carte Blanche am Montag, den 28. September 2020, im Rahmen der Kunstfestspiele Hannover in den Herrenhäuser Gärten statt. Karten und Infos: https://festival-best-off.de/festival/produktionen/carte-blanche-kruegerxweiss/ Zum Stück Vor dem Sturm von krügerXweiss: Im Nachkriegswinter 1946 wird bei tobender See ein blinder Junge geboren. Als er zehn Jahre alt ist, hört er eine Folge der Radiosendung „Lebendige Vergangenheit“, während er seine Holzeisenbahn um den Esstisch zieht. Es wird berichtet über eine Konferenz in Wannsee und es fällt der Name eines Ortes: Auschwitz. Von da an weiß er es. Mit seinen Eltern redet er nicht drüber. Niemand redet darüber.  In der aktuellen Arbeit Vor dem Sturm lassen krügerXweiss die Besucher*innen erblinden und nehmen sie mit auf eine einsame Hallig in der Nordsee. Unter den Kopfhörern verschmelzen akustische Räume mit dem realen Hier und Jetzt. Mit allen Sinnen tauchen die Zuschauer*innen in dieses Erlebnis ein und begegnen nicht nur einem blinden Richter sondern vor allem einer unbewältigten Vergangenheit, die wie ein Damoklesschwert über uns allen hängt. krügerXweiss besteht im Kern aus dem Regieduo Marie-Luise Krüger und Christian Weiß. Ihre Arbeiten sind meist interviewbasiert und Auseinandersetzungen mit gesellschaftspolitisch relevanten Themen. Sie arbeiten audiografisch und entwickeln immersive Aufführungsformate, welche die Besucher*innen durch reale und imaginierte Räume führen. Sie gestalten häufig einen Raum im Raum und loten Grenzbereiche von Präsenz und Absenz der Performer*innen aus.   Für die Produktion „welcome to the comfort zone“ wurde krügerXweiss 2018 mit dem Jurypreis des BEST-OFF-Festivals ausgezeichnet. Diese Produktion basiert auf Interviews mit blinden Richter*innen und ist barrierefrei für blinde und sehbehinderte Menschen. +++ Der LaFT ist Kooperationspartner des Festival Best OFF +++
In diesem dreistündigen Online-Seminar vom LaFT mit dem BFDK wendet sich Rechtsanwältin Sonja Laaser folgenden Fragen zu:Was ist Höhere Gewalt und wann liegt sie (aktuell) vor?Wann habe ich einen Anspruch auf ein Ausfallhonorar?Wie kann ich vertraglich dafür sorgen, dass mir unter bestimmten (welchen?) Bedingungen der Veranstalter ein Ausfallhonorar zahlt? Wie ließen sich Ausfallhonorare staffeln?Welche Formulierungen in Gastspielverträgen sind günstig/empfehlenswert?Wie gestalte ich zukünftige Gastspielverträge richtig und sinnvoll?Was ist zu beachten, wenn die Produktion wegen Corona nicht zu Ende geführt werden konnte und die Produktion öffentlich gefördert wurde? Sonja Laaser wird zudem gezielt auf zuvor von den Teilnehmer*innen eingesandten Fragen eingehen und eine Musterformulierung zur Verfügung stellen, um Ausfallhonorar gegenüber dem/der Veranstalter*in geltend zu machen. 21. September 202010:00 Uhr - 13:00 UhrDie Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. Wir bitten daher um Anmeldung inkl. Zusendung spezifischer Fragen unter laft@laft.de bis zum 10. September 2020.