In diesem dreistündigen Online-Seminar vom LaFT mit dem BFDK wendet sich Rechtsanwältin Sonja Laaser folgenden Fragen zu:Was ist Höhere Gewalt und wann liegt sie (aktuell)...
Die aufgrund der Corona-Krise verordneten Einschränkungen sind eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch Unternehmen und Vereine engagieren sich für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, für die Eindämmung der Ausbreitung der Pandemie und für diejenigen, für die die Erledigungen des Alltags plötzlich mit nie zuvor dagewesenen Gefährdungen verbunden sind. Der LaFT hat es übernommen, Mittel aus der Spendenaktion „Das Goldene Herz – Helfen Sie den Helfern“ der Gemeinnützigen Gesellschaft für Paritätische Sozialarbeit Braunschweig mbH und der Braunschweiger Zeitung an von der Krise wirtschaftlich besonders betroffene Theaterschaffende in Niedersachsen im Rahmen der Verfolgung seiner kulturellen Zwecke und Aufgaben weiterzureichen. 14 Theaterveranstaltungen in den Städten Braunschweig und Wolfsburg sowie im Landkreis Wolfenbüttel sagen DANKE! Die unterstützten Freien Theater bzw. freischaffenden Künstler*innen heißen Liliana Barros, Tiago Manquinho, Fabian Cohn/YET Company, LOT-Theater, Theater Feuer und Flamme, weiss-theater.formen/krügerXweiss, KUNAS MODERNUS, Anke Berger, Figurentheater Miriam Paul, wolfsburger figurentheater compagnie, James&Priscilla, Theater NÖCK, hanneSCHARNHORST figurentheater objekte projekte und Theater Fadenschein. Sie werden in den kommenden Monaten Produktionen aus den Bereichen Tanz, inklusives Schauspiel, barrierefreie Performance für blinde und sehbehinderte Menschen, Tanztheater, Figurentheater für Kinder, Lesungen, Schulvorstellungen und, falls coronabedingt möglich, eine Kindertheatervorstellung in einem Kinder-Hospiz zeigen. In den Theatervorstellungen geht es um klassische und moderne Märchen, das Sterben, Umarmungen, die Zeit, das Thema Menschenwürde und die besonderen Härten durch die Coronakrise u.v.m. Der LaFT als auch die Freien Theater und freischaffenden Künstler*innen freuen sich sehr, damit auf ihre wichtige Theaterarbeit für Familien, Kinder und Jugendliche und ein diverses Publikum in und außerhalb von sozialen Einrichtungen aufmerksam zu machen! Damit können wir gemeinsam zum Spielzeitbeginn 2020/21 ein Zeichen setzen, dass das freie Theater und die freien darstellenden Künstler*innen da und weiterhin aktiv sind - mit vielen spannenden und bewegenden Themen und Bildern zur Gegenwart, zur Krise, zum Menschsein allgemein. Bericht in der Braunschweiger Zeitung über die Spendenaktion: Hier
Bei der Frühjahrsmitgliederversammlung haben wir uns in einem der Breakout-Rooms über freies Theater in ländlichen Räumen ausgetauscht. Die Teilnehmenden waren sich einig darüber, dass die ländlichen Räume großartige Möglichkeiten bieten, sich künstlerisch zu entwickeln, sich wenig eingeschränkt zu fühlen und fokussiert zu arbeiten. Darüber hinaus bestand Interesse seitens der Künstler*innen aus den Städten, mehr über die Möglichkeiten, in den ländlichen Regionen zu arbeiten, zu erfahren.
Am 1. Juli 2020 war die Geschäftsstelle des LaFT gemeinsam mit dem Jahrmarkttheater, dem Theater zwischen den Dörfern/Theater Kolchose und dem Figurentheater Die Roten Finger - stellvertretend für die Freien Theater in Niedersachsen - im Landtag, um im Gespräch mit Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta über die Situation der Freien Theater in Niedersachsen zu sprechen und über die notwendigen Einrichtungen und Anpassungen von Fördermaßnahmen zu informieren. Dazu gab es Zitronenschalenessenz im Glas und unser aktuelles Positionspapier NEUSTART FREIER THEATER IN NIEDERSACHSEN. Das Gespräch war ermutigend, bewegend - und von Frau Andrettas Kulturverständnis getragen! Jetzt setzt der LaFT auf einen 2. niedersächsischen Nachtragshaushalt am 15. Juli 2020, der auch die freie Kultur in Niedersachsen, die Solo-Selbstständigen und die Freien Theater in all ihrer Vielfalt (und in all ihren Rechtsformen) berücksichtigt! Aus dem Terminkalender der Landtagspräsidentin: Dr. Gabriele Andretta: „Freie Theater sind unverzichtbar“