Workshop: exit Racism


Mit einer sehr gut besuchten Kick off-Veranstaltung haben wir im März begonnen die Türen des Gewächshauses für Demokratie zu öffnen. Nun laden wir herzlich ein zur zweiten Veranstaltung des Gewächshauses für Demokratie am 5. Juni 2018 zum exit Racism-Workshop. Aktuell sind nur noch 2 Plätze frei!

exit Racism

5. Juni, Workshop 10-17.30 bei Faust, Zur Bettfedernfabrik 3, Hannover

Rassismus ist in allen Bereichen der Gesellschaft präsent. Gleichzeitig scheuen sich viele Menschen vor dem Begriff, denn darüber zu sprechen ist schwer. Der Workshop bietet Raum und Zeit für eine Sensibilisierung zu dem Thema. Neben der Wissensvermittlung und Erarbeitung von konkreten Handlungsoptionen liegt ein Fokus auf der Schaffung eines wertschätzenden, angstfreien und geschützten Raums, auch für sensible Fragen. Nach einem Überblick darüber, was Rassismus ist und wie er sich in der Sprache wiederfindet, bietet der Workshop die Möglichkeit sich mit den eigenen Vorurteilen, deren Macht und Funktionen auseinanderzusetzen und verdeutlicht die Macht und Verantwortung weißer Privilegien. Ein Perspektivwechsel macht das alltägliche Gift des Rassismus erkennbar. Der Workshop richtet sich speziell an Menschen, die nicht von Rassismus betroffen sind, ist aber offen für alle, die teilnehmen wollen. Für Menschen, die von Rassismus betroffen sind, ist allerdings wichtig zu wissen, dass es sich nicht um einen „safer space“ handelt und wir nicht garantieren können, dass es zu Re-Verletzungen kommt, auch wenn wir uns bemühen werden. Ebenfalls gibt es in einigen Übungen Reproduktionen von rassistischen Bildern und rassistischer Sprache.

Die Referierenden Tupoka Ogette, Expertin für Vielfalt und Antidiskriminierung, und Stephen Lawson, Bildhauer und rassismuskritischer Bildungsreferent, führen mit Erfahrungs- und Expertenwissen, sowie mit Offenheit durch den Workshop. Sie arbeiten mit einem von ihnen aus jahrelanger Praxis heraus entwickelten und bewährten Ansatz. Es handelt sich dabei um einen praxisorientierten, interaktiven und wertschätzenden Ansatz, der zum Ziel hat, Menschen nicht nur auf eine (selbst)reflexierende Reise mitzunehmen, zu sensibilisieren, sondern sie im Anschluss auch zu befähigen, handlungsorientiert und praxisnah eine rassismuskritische Perspektives sowohl in ihrem privaten als auch in ihrem Arbeitsumfeld, in ihrer Organisation, ihren Strukturen zu integrieren. Das Besondere an dieser Methode ist, dass sie neben der konkreten Wissensvermittlung und Unterstützung auch besonders die emotionale Begleitung des Individuums im Fokus hat. www.tupokaogette.de

Eine Veranstaltung vom Landesverband Freier Theater, der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur und der Landeszentral für politische Bildung.
Die Teilnahme ist auf 15 Personen begrenzt. Teilnahmebeitrag sind 35 Euro.
Wir freuen uns auf Ihre/eure Anmeldung. Bitte an Deppe@soziokultur-niedersachsen.de


Empfehlen: