Keine Kulturwüste!


Der Haushaltsplanentwurf der niedersächsischen Landesregierung für 2019 ist nicht nur für die Freien Theater ernüchternd - er stellt eine akute Bedrohung für die Vielfalt der gesamten niedersächsischen Theater- und Orchesterlandschaft und für die Aufrechterhaltung eines lebendigen, zeitgenössischen Angebots dar.

Aus Perspektive der Freien Theater bleiben nicht nur lange überfällige Zuwächse aus, sondern durch den ersatzlosen Wegfall der Sonderprogramme des MWK für „Kulturelle Integration“ und „Investitionen für kleine und mittlere Kultureinrichtungen“ sehen wir uns mit de facto-Kürzungen konfrontiert. Unter all den Bedarfen, die zur Zukunftssicherung der Freien Theater wichtig sind, liegt anbetracht dieser Situation die absolute Priorität des LaFT nun darauf, einen Weg zu finden, um zumindest die Mittel für die Konzeptionsfördreung ab 2019 um 250.000 Euro zu erhöhen.

Als Reaktion auf den für viele Kultureinrichtungen unbefriedigenden Haushaltsplanentwurf hat sich ein neues, großes Bündnis von Theaterschaffenden aller Institutionen und Sparten gegründet, an dem sich der Landesverband Freier Theater beteiligt. Mehr Geld für die gesamte Theaterlandschaft bereits ab 2019 und ein grundsätzliches Umdenken der Kulturpolitik in Niedersachsen sind die zentralen Forderungen. Das Bündnis ruft unter dem Motto "Keine Kulturwüste!" zu einer gemeinsamen Kundgebung am 24. Oktober 2018 vor dem Niedersächsischen Landtag auf: 

Keine Kulturwüste!

Weiteres Material zur Aktion:

Stellungnahme LaFT

Gemeinsamer Dachtext der Bündnispartner*innen

Aufruf zur Kundgebung

Pressemitteilung zur Kundgebung

 

 


Empfehlen: