Konzeptionsförderung verdoppelt!

Kurz vor den Sommerferien erreichte uns noch eine sehr positive Nachricht: Das niedersächsische Kabinett hat in der Haushaltsklausur am 30. Juni und 1. Juli 2019 beschlossen, die bislang nur einmalig für 2019 erfolgte Verdopplung der Landes-Konzeptionsförderung ab 2020 zu verstetigen.

Die Konzeptionsförderung, deren Gesamthöhe bis 2018 bei 255.000 Euro lag, maßgeblich auszuweiten war in den letzten Jahren das vordringlichste Ziel des LaFT-Niedersachsen, da in diese dreijährige Projektförderung mangels alternativer Förderinstrumente sowohl die Gruppen als auch die Spielstätten mit ihren Bedarfen drängen, und der Topf heillos überzeichnet war.

Mit dem Haushalt 2019 - und dem Beginn der Konzeptiosnförderperiode 2019-2021 - war es dem LaFT Niedersachsen erstmals gelungen, die Summe einmalig auf 505.000 Euro zu verdoppeln. Dies war Freude und Zitterpartie zugleich, da eine Nichtverstetigung für die einzelnen Theater eine veritable Kürzung ab 2020 bedeutet hätte. Umso schöner ist es nun, dass die kulturpolitischen Bemühungen einen positiven Abschluss gefunden haben, und die erhöhte Konzeptionsförderung ihren festen Platz in der mittelfristigen Finanzplanung des Landes Niedersachsen finden wird. Für den LaFT Niedesachsen ist dies ein extrem wichtiger Zwischenschritt auf dem Weg zu einer Spielstättenförderung und einer weiteren Dynamisierung des Fördersystems.


Empfehlen: