Am 9. und 13.07.2020, jeweils von 10.30 - 13.00 Uhr: Zwei Weiterbildungsangebote des LaFT zur sozialen Lage in den Freien Darstellenden Künsten

Die Freien Darstellenden Künstler*innen sind frei. Sie sind frei, sich radikal selbst zu organisieren und für jede künstlerische Idee ein Netzwerk aus Partner*innen zu suchen oder eine Gruppe zu gründen, welche das Projekt kollektiv entwickelt und aufführt. Selbstverständlich sind sie nicht frei vom unternehmerischen Druck. Nicht zuletzt haben die Auswirkungen der Pandemie Covid-19 die Frage nach ihrer sozialen Lage, nach Absicherung und Selbstverwirklichung schärfer als je zuvor aufgeworfen.

Der Landesverband Freier Theater in Niedersachsen hat gemeinsam mit seinem Mitglied Aishe Spalthoff eine Weiterbildungsreihe in zwei Teilen entwickelt. Diese können unabhängig voneinander via Zoom besucht werden. Sie informieren die Teilnehmer*innen über die Themen Honoraruntergrenze, Selbstorganisation und Teamstrategien und bieten Raum für einen gemeinsamen Austausch.

Seid via Zoom dabei! Wir wollen Ihre/Eure Erfahrung und Sicht auf diese ebenso komplexen wie individuellen Fragen nach dem Wert der eigenen Arbeit in der freien Szene kennenlernen und diskutieren.

Kosten: Die Workshops sind ein Serviceangebot des Landesverband Freier Theater in Nds. e. V. und für Mitglieder kostenfrei. Neu-Interessierte bitten wir um einen Teilnahmebeitrag in Höhe von 15 Euro.

Anmeldungen zu den Workshops

1. Workshop:

Theater und Geld! – Ein Workshop zum Thema Honoraruntergrenze und Selbstorganisation in den freien darstellen Künsten vom Landesverband Freier Theater in Nds. e. V. und Aishe Spalthoff 

Damit eine angemessene Bezahlung für freie Künstler*innen Realität wird, arbeitet der Landesverband Freier Theater intensiv im kulturpolitischen Diskurs und begleitet die Umsetzung und Zielerreichung in Stadt und Land. Wie ist der aktuelle Stand der Dinge? Wie weit sind wir von der selbstverständlichen fairen Bezahlung entfernt? Was passiert bundesweit, und wie können wir im solidarischen Handeln den Prozess befördern? Nach einem theoretischen Einblick in das Thema von Geschäftsführerin Martina von Bargen, klären wir mit Aishe Spalthoff, was das in der künstlerischen Praxis bedeuten kann. Wie hat die Corona-Krise die eigene Arbeitsstruktur verändert? Welche meiner Aufgaben haben Priorität? Aishe Spalthoff richtet den Fokus auf eine gute Organisation des künstlerischen Selbst und hinterfragt Ressourcen, Prozesse und die Finanzierung all dessen.

Termin: Donnerstag 09.07.2020 10:30 - 13:00 Uhr (inkl. Pause)

2. Workshop:

We can work it out!  – Ein Workshop über Teamstrategien freier Gruppen von Aishe Spalthoff und dem Landesverband Freier Theater in Nds. e. V.

Die Zusammenarbeit freier Theatergruppen strebt kollektive Entscheidungsfindung und Strukturen an. Dieses Ideal aufrechtzuerhalten ist in der Praxis gelegentlich herausfordernd. Wie können Konflikte im Kollektiv produktiv genutzt werden? Welche Herausforderungen bergen konsensorientierte Probenprozesse? Welche Lösungsansätze aus der Theaterpraxis sind übertragbar auf andere gemeinschaftliche Arbeitsweisen? Der Workshop bietet überraschend einfache Strategien für eine gelungene Zusammenarbeit und lädt zum Austausch darüber ein.

Aishe Spalthoff ist Mitglied zweier Theaterkollektive, Produktionsleitung und Dramaturgin. Schwerpunkt ihrer Arbeit bilden Begegnungsformate im ländlichen geprägten Raum mit dem Syndikat Gefährliche Liebschaften, Inszenierungen für die Bühne mit James & Priscilla und die Begleitung von Theatergruppen mit dem Büro für Kulturkonzepte Zwei Eulen. Aishe Spalthoff ist Mitglied im Landesverband Freier Theater in Niedersachsen (LaFT).

Termin: Montag 13.07.2020 10:30 - 13:00 Uhr (inkl. Pause)

Anmeldungen zu den Workshops


Empfehlen: