Büro für Eskapismus

Das Büro für Eskapismus entwickelt interaktive Erlebnisse an der Schnittstelle von immersivem Theater, Installation und Escape Room, die sich fast so real anfühlen wie das, was man als “Realität” bezeichnet. Unser hybrides Format, das sich von Projekt zu Projekt neu erfindet, nennen wir: “Fictional Reality Game”. Unsere Faszination für (Stadt-)Raum, Immersion, Gamification und räumliches sowie interaktives Erzählen zieht sich dabei wie ein roter Faden durch unsere Arbeiten. Aus dem Wunsch, die Inszenierung von der Bühne in einen Raum zu holen, der direkt vom Publikum begangen werden und von ihm aktiv und multisensorisch erlebt werden kann, ist 2019 in Hannover das Büro für Eskapismus entstanden. Wir wollen Zuschauer*innen zu Spielenden machen, Räumen eine Geschichte einschreiben und dabei die Trennung zwischen Inszenierung und Alltagsrealität verwischen.

Inszenierungen:

In “reconstruct:alan_turing” (ab 02/2021) werden die noch immer ungeklärten Todesumstände Alan Turings unter die Lupe genommen, der u.a. Erfinder des modernen Computers und Vordenker Künstlicher Intelligenz war und durch die Entschlüsslung von Nazi-Codes den Zweiten Weltkrieg um mehrere Jahre verkürzte. (Mehr Infos: www.buero-fuer-eskapismus.de/reconstruct-alan-turing)

In „Dritter.Vierter.77“ (Premiere 06/2019, Stadtraum Hannover Linden) machen sich Spielende auf die Suche nach einer Person, die 1977 unter mysteriösen Umständen verschwand. (Jederzeit Spieltermine buchen auf: www.buero-fuer-eskapismus.de/dritter-vierter-77).

In „Siebter.Achter.49“ (Premiere 11/2019, Ihmezentrum) durchsuchen die Spielenden das Hauptquartier einer fiktiven Umwelt-Aktivist*innen-Gruppe, die sich im Ihmezentrum eingenistet hat.

Im Rahmen der Workshopreihe „Geschichten in Zement“ am Kulturzentrum Pavillon entstand das journalistisch theatrale Game „True story*/Notizen eines Hochstaplers“ (09/2019, Kulturzentrum Pavillon).

„Ein damenloses Gepäckstück“ (12/2019) ist ein mobiles Rätselspiel, das sich im Gewand eines Wirtschafts-Thrillers mit der unternehmerischen Sorgfaltspflicht für Menschenrechte befasst.

Der interaktive Online-Krimi “Polaris” (04/2020) ist jederzeit kostenlos auf unserer Website spielbar (www.buero-fuer-eskapismus.de/online-game)

 

Neben den Fictional Reality Games bietet das Büro für Eskapismus Workshops an Schulen oder in Kulturzentren an.

Im Kern besteht das Büro aus der Szenografin Katharina Laage und der Dramaturgin Miriam Wendschoff.



Empfehlen: