Der gemeinnützige Landesverband Freier Theater in Niedersachsen wurde 1991 als Interessensvertretung der Freien Theater in Niedersachsen gegründet und hat über 100 Mitglieder. Der Verband wird durch das Land Niedersachsen regelmäßig gefördert, um dazu beizutragen, die Kulturlandschaft Niedersachsen zu erhalten und auszubauen und möglichst vielen Bevölkerungsgruppen die Teilhabe an Kultur zu ermöglichen. Wir vertreten (selbstverständlich) auch Tanzschaffende (Tänzer*innen, Choreograf*innen, Tanzpädagog*innen und Tanzensembles).

Der Landesverband Freier Theater bietet umfangreiche Beratung zu allen Fragen rund um professionelles Freies Theater in Niedersachsen an. Falls wir einmal selbst nicht Spezialisten sind, vermitteln wir gerne Kontakte zu unseren Verbandspartnern: Andere Kulturfachverbände, die RegionalberaterInnen der LAG Soziokultur, die Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel und vielen andere Netzwerkpartner.

Mit den drei Arbeitsbereichen Service, Kulturpolitik und Öffentlichkeitsarbeit ist der Landesverband Freier Theater Niedersachsen sowohl für seine Mitglieder als auch für die interessierte (Fach-)Öffentlichkeit die Anlaufstelle, wenn es um Freies Theater im Flächenland Niedersachsen geht.

Dem Vorstand des LaFT gehören Lara-Joy Bues (Markus & Markus), Manuela Hörr (Theater RAM), Michael Kranixfeld (Syndikat Gefährliche Liebschaften), Gero Vierhuff (Vierhuff Theaterproduktionen) und Jonas Vietzke (Theater an der Glocksee) an. Hier finden Sie den Vorstand mitsamt Kontaktinformationen.

Der Landesverband Freier Theater Niedersachsen e.V. hat seit seiner Gründung 1991 eine hauptamtlich besetzte Geschäftsstelle. Das Geschäftsführungsteam besteht seit dem 01.02.2020 aus Martina von Bargen und Hannah Jacob. Nina Reimann arbeitet seit 2018 als Assitentin der Geschäftsführung.

AKTUELL +++ GEHÖRT IN JEDEN HAUSHALT: FÖRDERUNG FREIER SPIELSTÄTTEN IN NIEDERSACHSEN

Unter dem Motto "Gehört in jeden Haushalt: Förderung Freier Spielstätten in Niedersachsen" überreicht der Landesverband Freier Theater in Niedersachsen e.V. mit Vertreter*innen freier Gruppen und Spielstätten den Abgeordneten des Niedersächsischen Landtags Holzlöffel und ein Positionspapier. Damit setzen sie sich für die Verstetigung und den Ausbau der Spielstättenförderung in Niedersachsen ein. Der LaFT kritisiert, dass der Entwurf des Haushaltsplans 2022/23 der Regierung die Verstetigung der Spielstättenförderung bislang nicht vorsieht. Bis zur Beschlussfassung im Dezember 2021 finden deshalb weitere kulturpolitische Aktionen statt, denn: Zur Zukunftssicherung und langfristigen Planbarkeit der Theaterhäuser, der Spielstätten, ist eine verlässliche Förderung der konzeptionellen und künstlerischen Arbeit unbedingt notwendig! 

Das Positionspapier

Presseberichte aus Oldenburg zur Aktion am 7. Juli 2021 - mit herzlichstem Dank an unser Mitglied theater wrede + 

Kleiner begleitender Artikel im "Rundblick - Politikjournal für Niedersachsen" - mit herzlichem Dank an Redakteur Niklas Kleinwächter

Es geht weiter: LaFT-Meldung vom 21. September 2021